CC0 Public Domain Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

„Nicht viele haben die Chance schnell einen Sprachkurs zu belegen“

Faire Bedingungen, um Deutsch zu lernen?

Teil 2

Interview mit dem Zufluchtsuchenden Aaron aus Eritrea

Kannst Du mir ein paar allgemeinere Daten über dich nennen?

Wie alt bist du, was ist dein Herkunftsland und wie lange bist Du schon in Deutschland?

Ich bin fast 20 Jahre alt, komme aus Eritrea, das ist ein Land im Nordosten von Afrika und kam vor ungefähr zwei Jahren nach Deutschland.

 

„Leider hat man während des Asylverfahrens kein Anrecht auf einen Sprachkurs.“

 

Und wie lange hat es nach deiner Ankunft in Deutschland gedauert, bis Du einen Sprachkurs belegen konntest?

Ich ging zum Jobcenter und habe dort schon nach relativ kurzer Zeit einen Sprachkurs belegen können. Ich hatte aber Glück, denn normalerweise darf man erst in einen Sprachkurs, wenn das Asylverfahren abgeschlossen ist. Leider hat man während des Asylverfahrens kein Anrecht auf einen Sprachkurs. Ich durfte aber glücklicherweise bei einem Modellversuch teilnehmen, das sich „Pilotprojekt“ nennt. Dabei dürfen Flüchtlinge, die eine gute Bleibeperspektive haben, schnell in Deutschkurse, auch noch während des Asylverfahrens.

 

„Ja ich habe mich direkt wohl und willkommen gefühlt, da alle Menschen sehr nett und offen waren.“

 

Fühltest Du dich schnell von Deutschland integriert und hattest das Gefühl, dass du von Anfang an willkommen warst?

Ja ich habe mich direkt wohl und willkommen gefühlt, da alle Menschen sehr nett und offen waren. Deutschland gefällt mir sehr und ich habe eine Chance auf eine gute Ausbildung.

Meinst du, dass die Sprache zu beherrschen ein wichtiger Bestandteil im Prozess der Integration ist?

Ja, die deutsche Sprache zu beherrschen ist von sehr großer Bedeutung, da man diese können muss, wenn man bleiben möchte. Für die Schule und die Arbeit ist sie sehr wichtig und wenn man einen Beruf finden möchte muss, man einfach Deutsch sprechen können.

 

„Viele haben aber leider nicht die Chance, schnell oder überhaupt einen Sprachkurs zu belegen.“

 

Was läuft nicht so gut bei der Vermittlung und Verteilung von Flüchtlingen an Sprachkurse?

Eine schnelle Vermittlung wäre sehr wichtig, damit die erste Zeit nicht unnötig vertan ist. Wenn man anderthalb bis zwei Jahre warten muss, bis das Asylverfahren beendet ist und man dann erst die Möglichkeit bekommt, einen Sprachkurs zu belegen, ist diese lange Zeit verschenkt. In dieser hätte man schon gut Deutsch lernen können und dann auch schnell einen Job finden.

Viele haben aber leider nicht die Chance, schnell oder überhaupt einen Sprachkurs zu belegen. Wenn man zum Jobcenter geht, fragen diese einen welche Sprachen man spricht und man muss einen Test machen. Bei mir konnten letztendlich dann von zehn Flüchtlingen nur zwei einen Sprachkurs belegen.

Gibt es ein klares System? Also muss man erst bestimmte Unterrichte besuchen und dann gibt es Tests oder wie läuft das ab?

Ja, also es gibt verschiedene Schwierigkeitsstufen. Ich habe an einer Sprachschule Unterricht gehabt, bis ich den Test A2 machen konnte. Vor kurzem bin ich dann an eine andere Sprachschule gewechselt, die Benediktschule. An dieser habe ich von Montag bis Freitag Sprachschule. Am 15. April ist dann meine nächste Prüfung und ich hoffe, dass ich dann B2? bestehe. Dies ist die Voraussetzung, um eine Ausbildung machen zu können.

Nutzt Du noch andere Möglichkeiten zum Spracherwerb?

Ich besuche ja die Sprachschulen, um die in Deutschland notwendigen Abschlüsse zu bekommen. Dort gibt es auch gezielte Berufsförderung und man lernt die Grammatik. Außerdem gehe ich noch öfter hier zu diesen Gesprächsrunden von Ehrenamtlichen der Bürgerinitiative.

Wohnst Du mit anderen zusammen? Welche Sprache benutzt ihr dort?

Ja, ich wohne mit zwei aus meiner Heimat zusammen und wir sprechen unsere Muttersprache. Ein Nachbar von uns kommt aber nicht aus unserer Heimat und mit ihm sprechen wir Deutsch, was auch gut funktioniert.

 

„Meine Muttersprache hat ein ganz anderes Schriftsystem, was das Schreiben nochmal zusätzlich erschwert.“

 

Was sind Hindernisse beim Spracherwerb?

Die deutsche Sprache ist sehr kompliziert und schwierig. Meine Muttersprache hat ein ganz anderes Schriftsystem, was das Schreiben nochmal zusätzlich erschwert. Glücklicherweise konnte ich vor meiner Ankunft nach Deutschland schon Englisch, wodurch es mir leichter fiel die lateinischen Schriftzeichen zu lernen.

Wie könnte man das System der Sprachkurse in Zukunft für die Nächsten verbessern?

Im Grunde finde ich das System gar nicht so schlecht. Die Sprachkurse sind gut und es sind auch nicht allzu große Kurse, bei mir sind so zehn bis fünfzehn Teilnehmer in einem Kurs.

Jedoch muss an der Vermittlung noch gearbeitet werden und alle sollten von Anfang an die Möglichkeit bekommen können, einen Sprachkurs belegen zu dürfen. Denn nur so kann eine schnelle und gelungene Integration gewährleistet werden und alle die Chance haben, einen Job zu finden.

 Und meine letzte Frage ist noch, was sind Deine Ziele, wofür Du Deutsch lernst und brauchst?

Mein Ziel, wofür ich Deutsch lerne, ist einfach in Deutschland bleiben zu dürfen. Dann möchte ich natürlich noch einen guten Job finden.

Vielen Dank für das erkenntnisreiche Gespräch und weiterhin viel Erfolg beim Deutschlernen und beim Verfolgen Deiner Ziele!

Das Interview führte Felicitas R. (Q2)

 

 DOKU TIPP zum THEMA

„Eine Schulklasse – unterschiedliche Lebenswege. Flüchtlinge lernen Deutsch und Deutschland kennen. Das Ziel: Integration. Ob es gelingt?“

About Kiwi Redaktion