by kiwi-cover

Was können wir schon tun? Von wegen faire Kleidung

by kiwi-cover
by kiwi-cover
Was können wir schon tun?
Die meisten Leute wissen, unter welchen Bedingungen ihre Kleidung hergestellt wurde,
wollen ihr Verhalten aber nicht ändern. Denn, wo kann man schöne und günstige Sachen
finden, die fair gehandelt wurden? Allerdings geben wir auch viel Geld für Marken aus, die
sowohl keine gute Qualität haben als auch unter ungerechten Bedingungen hergestellt werden.
 Das können wir tun!
Auf faire Arbeitsbedingungen achten (auf Siegel wie Fairtrade, Fair ware,
Clean Clothes achten)
Second-Hand kaufen und auf Vintage-Look verzichten
Schätzungen von Experten zufolge werden noch
immer rund 80 Prozent der Vintage Jeans in Billiglohnländern mit Sand
bestrahlt. Weil die Arbeiter dabei den feinen Quarzstaub einatmen, leiden
viele an Silikose („Staublunge“), einer unheilbaren Lungenkrankheit. Verzichte
einfach auf neue Jeans, die auf alt gefaked sind. Wenn du deine Jeans lange
genug trägst oder Second Hand kaufst, entsteht der begehrte Used-Look ganz natürlich.
Bestimmte Chemikalien meiden
Viele deiner Klamotten haben Hinweise wie
„bügelfrei“, „knitterfrei“ oder auch „vor dem Tragen waschen“. Häufig sind
hier bedenkliche chemische Substanzen enthalten, die weder auf deine Haut
noch ins Abwasser gehören. Viele Kunstfaser sind außerdem auf der Basis von
Erdöl hergestellt und kaum abbaubar. Versuche möglichst natürliche Stoffe
wie Bio-Baumwolle, Leinen, Wolle oder Hanf zu tragen. Damit tust du dir auch
selbst etwas Gutes.
Marken mit Recycling Verwertung kaufen
Es gibt sie, die Firmen, die auf umweltfreundliche Fasern, wie Bio-Baumwolle und Recycling-Polyester achten
und sich bemühen, Verpackungsmüll zu minimieren. Wir wollen hier keine Schleichwerbung machen. Mach dich einfach selbst schlau!
Achte drauf
Manche Firmen haben auf sogenannte „saubere Kleidung“ umgestellt. Sie
bemühen sich neue Standards in den produzierenden Ländern zu setzen:
gerechter Lohn, geregelte Arbeitszeiten, soziale Absicherung.
Umweltschonende Anbau- und Verarbeitungsmethoden.
Übertreib nicht so
EINFACH WENIGER KONSUMIEREN – wie viel von dem, was
du billig kaufst, trägst du tatsächlich?
Be honest!
Dein Kleiderschrank quillt doch über von Klamotten, die du gar nicht mehr trägst.
Vielleicht ist dasWichtigste, was du tun kannst: Nichts kaufen, das du nicht wirklich brauchst.
Und wenn du etwas wirklich „Wertiges“ kaufst, dann pflege es, damit es lange hält.
Hier findest du mehr Infos!
„Mein Einkauf entscheidet mit über die Arbeitsbedingungen“

About Franziska Küppers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.